Nr. 17: Bibel entlarvt den babylonischen Zauber

Der Papst als 8. und letzter König von Rom (Offenbarung 17, 11) ernannte den Patriarchen von Babylon zum Kardinal und bringt den Babyloniern ihre alte “Pontifex-Maximus-Religion” zurück.

Tagesschau.de berichtet, dass mit dem Patriarchen von Babylon, Emmanuell III. Delly, von Papst Benedikt XVI. zum ersten Mal in seiner Amtszeit ein Geistlicher aus dem Irak zum Kardinal ernannt wurde.

Nachdem die Babylonische Religion und ihr Pontifex Maximus von den Medo-Persern, die die Babylonier 538 v.Chr. besiegt hatten, aus dem Land vertrieben wurden, betreibt der Antichrist und Pontifex Maximus auch im alten Babylon wieder eine “Niederlassung”.

http://www.tagesschau.de/ausland/kardinalsernennung2.html

Die neuen Purpurträger werden den Menschen als “Apostel Gottes und Botschafter der Hoffnung” verkauft.

Hoffnung auf was?

Hoffnung, dass der Untergang Babylons, wie er in Offenbarung 18 und 19 von Jesus Christus persönlich prophezeit ist, und vor der Tür steht, verhindert werden kann?


Die Bibel entlarvt den Mummenschanz und babylonischen Zauber:

Offenbarung 17, 1-6:
1. Und es kam einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen
hatten, redete mit mir und sprach zu mir: Komm, ich will dir zeigen das
Urteil
der großen Hure, die da auf vielen Wassern sitzt,
2. mit welcher gehuret haben die Könige auf Erden, und die da wohnen
auf Erden, trunken worden sind von dem Wein ihrer Hurerei.

3. Und er brachte mich im Geist in die Wüste. Und ich sah das Weib
sitzen auf einem rosinfarbenen Tier; das war voll Namen der Lästerung
und hatte sieben Häupter und zehn Hörner.

4. Und das Weib war bekleidet mit Scharlach und Rosinfarbe und
übergüldet mit Golde und Edelgestein und Perlen und hatte einen
güldenen Becher in der Hand voll Greuels und Unsauberkeit
ihrer Hurerei;
5. und an ihrer Stirn geschrieben den Namen, das Geheimnis: Die große
Babylon, die Mutter der Hurerei und ALLER Greuel auf Erden.

6. Und ich sah das Weib trunken von dem Blut der Heiligen und von dem
Blut der Zeugen JEsu.
Und ich verwunderte mich sehr, da ich sie sah.



Tagesschau.de schreibt:
“In ihrem Dienst immer Christus treu bleiben”


In der traditionellen Ernennungsformel erinnerte Papst Benedikt XVI. an die Bedeutung des Biretts, der purpurroten Kopfbedeckung der Kardinäle, das sie gemahnen soll, notfalls auch das eigene Blut zu vergießen (Anm.: aber zuerst natürlich das Blut der Andersdenkenden), um den Glauben, den Frieden und die Freiheit der “heiligen römischen Kirche” zu verteidigen. Der Papst nannte die 23 neuen Kardinäle Apostel Gottes und Botschafter der Hoffnung: “Ich bitte das Volk Gottes zu beten, damit diese unsere Brüder in ihrem Dienst immer Christus treu bleiben, bis zum Opfer des eigenen Lebens, wenn es notwendig ist und dass sie sich nur von seinem Evangelium leiten lassen.”

Der scheinheilige Spruch “In ihrem Dienst immer Christus treu bleiben” bedeutet nichts anderes, als dass sich der Papst selbst als “Christus” bezeichnet, denn der Eid verpflichtet, wie Sie soeben gelesen haben, zur Treue zum Papst und zur “heiligen römischen Kirche” – und zu sonst gar nichts. Der Glaube der römischen Kirche ist die Babylonische Religion.

Die Bitte des Papstes an das “Volk Gottes” wird unerhört bleiben. Niemand aus dem “Volk Gottes” betet für den Erhalt von Babylon und den Stellvertreter Satans, deren Untergang bereits von Jesus bestätigt wurde (Offenbarung 19, 20; 20, 10.14.15). Die Freunde Jesu warnen vor dem Papst:

Gib dem Antichrist keine Chance!

Das gesamte Zeremoniell ist eine Blasphemie-Show ersten Ranges, eine einzige Lästerung und Verhöhnung Gottes und seines Sohnes Jesus Christus durch den Antichristen.

Die goldene Mitra auf dem Kopf, einen goldfarbenen Umhang auf den Schultern und den päpstlichen Hirtenstab in der Hand und der Kardinal, wie…

Offenbarung 17,1-6
… wie in Offenbarung 17, 1-6 beschrieben.


Wer ist dieser Mensch?
Ist das der Stellvertreter Gottes oder Jesu Christi?
Trägt er die Kleider, die Christus auch getragen hat?
Oder ist es der Stellvertreter Satans, Fürst dieser Welt?
Was glauben Sie?

Im Vatikan, wo früher der Janustempel stand – gemäß Offenbarung 2,13 der Thron Satans – wurde die volle babylonische Religion wieder eingesetzt. Dass der Papst nicht so bescheiden auftritt, wie der, dessen Stellvertreter er vorgibt zu sein, Jesus Christus, sondern wie der oberste Baalspriester Babylons im traditionellen Fischschwanztalar, mit Fischkopfhut, Hirtenstab und den zwei Schlüsseln des Gottes Janus, ist ein weiteres Zeichen, mit welchem Verführer der Menschheit wir es zu tun haben und wessen Stellvertreter er ist.